Shavasana – warum ist die Endentspannung wichtig?

Es gibt Menschen die Endentspannung im Liegen, nach einer Yogastunde, nicht als wichtig empfinden. Das kommt manchmal von der Vorstellung was Yoga für sie ist. Eine sportliche Betätigung? Fitness? Oder ein ganzes Paket mit potentieller Bewusstseinerweiterung?

Wenn aktive Asanas oder Yogakörperhaltungen fertig sind, gehen manche Teilnehmer schon raus, ohne sich davor auszuruhen (wobei Shavasana nicht das bloße Ausruhen ist; wie der Name sagt, es ist auch ein Asana).

Das Handy hat geklingelt, ein Termin steht davor, es gibt keine Zeit mehr für den Termin mit sich selbst, eine Vereinbarung und Treffen mit sich selbst, vielleicht den wichtigsten Teil einer Yogastunde.


Und warum ist Shavasana so wichtig?
Wenn wir anfangen, Yoga als Tool zu betrachten um Energien in uns wahrzunehmen, auszugleichen und zu pflegen, sowie das Effekt des Yoga auf die endokrinen Drüsen, Organe und unseres ganzes System zu betrachten, dann müssen wir nach einer Yogastunde und Asanas entspannen, um ihre Wirkung überhaupt entfalten zu lassen. Wenn wir zum Beispiel mit einem Asana ein inneres Organ oder Drüse sanft massieren und stimulieren, auch durch die Atmung und den leichten Druck oder Dehnung der Körperteile, das heißt nicht dass wir auch augenblicklich ein Effekt erzeugen. Der Körper bekommt durch Yoga erstmal viele Impulse, die verarbeitet werden müssen und gerade in Shavasana geben wir ihm die Chance dazu.

Wenn wir eine Flasche mit Sprudelwasser schütteln und dann den Deckel aufmachen, wissen wir was passiert. In etwas milderer Weise ist es mit unserem Körper ohne Endentspannung genau so. Wenn wir genug empfindsam sind, können wir nach dem Yoga ohne Endentspannung eher Stress-Modus wahrnehmen, Reizbarkeit, Ungeduld und Beschleunigung, als das wozu wir überhaupt zum Yoga gekommen sind: Wohlgefühl im Körper und Geist, Frieden, Freude und Gelassenheit.

Warum ist Shavasana besonders für den Geist wichtig?
Shavasana ist immer eine Meditation im Liegen. Der Körper wird wahrgenommen (manchmal durch eine Anleitung und schrittweise Entspannung der Körperteile). Der Blutdruck senkt, der Atem wird tiefer und gleichmäßiger oder durch eine längere Ausatmung der Vagus Nerv wird stimuliert (10. Hirnnerv, Nerv des Parasympathikus, wenn stimuliert, sorgt es unter anderem dafür dass der Körper in den Erholungsmodus und Regeneration umschaltet).
Die ersten Gehirnwellen die in der Endentspannung entstehen sind die Alphawellen, sie sorgen für die anfängliche Entspannung und eine friedvolle Betrachtung des Geistes, Steigerung der Kreativität bei Problemlösung die uns am Tag vielleicht beschäftigt haben oder kreative Ideen kommen zum Vorschein. Es kann mit Bildern begleitet werden und mit schönen Gefühlen, „Glückshormone“ sind am Werk.
Sie wechseln bei weiteren Entspannung in die Thetawellen. Manche schlafen dann ein, manche kommen in einen weiteren, etwas tieferen meditativen Zustand. Oder einen „Zwischenzustand“. Der Zugang zum Unterbewusstsein ist geöffnet. Im besten Fall läuft es dann in die tiefe und noch tiefere Meditationszustände über, in die Deltawellen.
Es lässt sich noch viel über die Gehrinwellen erforschen und wie wir sie für unseres Lernen, Weiterentwicklung und Selbstverwirklichung einsetzen können.

Wenn du ein Gefühl der Zeitverschwendung bei der Endentspannung hast, es ist die höchste Zeit zu überprüfen, was deine Einstellung zum Yoga ist und die Lebenseinstellung überhaupt.

Leistungsdruck, Eile und schnelle Lösungen sind nicht ins Yoga übertragbar. Es ist umgekehrt. Yoga und Endentspannung gibt die Möglichkeit inne zu halten, schauen was da ist um Geduld, Genuss und Lebensfreude zu erspüren, zu dir selbst zu kommen, die Abhängigkeit von den Ablenkungen „dekonstruieren“ um immer einen Schritt mehr an das wahre Ich zu kommen.

4 Kommentare zu „Shavasana – warum ist die Endentspannung wichtig?

  1. Hallo Tihanna, interessante Seite. Dies ist der erste Artikel den ich hier gelesen habe. Er hat mich gleich angesprochen, weil ich weiß das es mir zu Hause schwer fällt mir ausgiebig Zeit für die schavasana zu nehmen. Ich sehe yoga nicht als Sport an sondern will mit Yoga achtsamer werden. Achtsamer was mein Körper und Geist betrifft. Das ist gerade das tolle, das man für beide etwas tut. Zu Hause lenkt mich zu viel ab um mir die Zeit für die Schavasana zu nehmen. Im Yogastudio ist es einfacher. Liebe Grüße aus Biesdorf, Janine

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Janine,
      freut mich dass Du Dich hier gemeldet hast! Auch wenn es in der Wohnung vielleicht nicht optimal ist, liegen nach einer Yogaeinheit mindestens 3 Min kann helfen. Vielleicht kann man dann geistig nicht so gut entspannen, aber zumindest der Körper. Es ist anstrengend oder sogar unmöglich mit Geräuschen oder Ablenkungen zu entspannen, aber man kann vielleicht versuchen, einfach wahrzunehmen was da ist, auch wenn es nicht ganz still ist. Liebe Grüße,
      Tihana

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: